Kunst ohne Grenzen im digitalen Zeitalter: Ein interkulturelles Blogprojekt zwischen zwei Kindergärten in China und Finnland

Pei Zhao und Xiaojun Li sind der Überzeugung, dass Medienpädagogik früh einsetzen sollte, da Medien bereits ein Teil der Lebenswelt von Kindern sind. Das Erstellen von Medien bildet den Kern von Medienpädagogik. Bei der Medienproduktion erschaffen Kinder gemeinsam kreativ und spielerisch Medien verschiedenster Art und erwerben gleichzeitig Digital Literacy. Sie erhalten darüber hinaus eine Stimme in der digitalen Medienlandschaft und können mit Gleichaltrigen aus anderen Ländern in einen interkulturellen Dialog treten.

Die Autoren haben in Zusammenarbeit mit einem chinesischen und einem finnischen Kindergarten einen gemeinsamen Blog für den Kunstunterricht eingerichtet und die teilnehmenden Vier- bis Fünfjährigen dazu aufgefordert, Bilder zum Thema „Dein Lieblingsspielzeug“ zu zeichnen, welche anschließend  in den jeweiligen Gruppen besprochen, sowie gegenseitig in den Sprachen Chinesisch, Finnisch und Englisch kommentiert und übersetzt wurden. Pei Zhao und Xiaojun Li verfolgten mit dieser Fallstudie das Ziel, das Verhalten und die Erfahrungen der begleitenden Erzieherinnen zu analysieren und den Nutzen eines Blogs zur Unterstützung der Kunsterziehung im Bereich frühkindlicher Bildung zu evaluieren. Zur Erreichung dieser Ziele haben die Autoren  den Verlauf des Blogging-Prozesses dokumentiert und Interviews mit den Erzieherinnen in beiden Ländern durchgeführt.

Sie kamen zum Ergebnis, dass die Nutzung moderner Medien in Form eines Blogs auf beiden Seiten als bereichernd eingeschätzt wurde. Die Interaktion über den  Blog habe positive Effekte auf den Kunstunterricht sowie auf das digitale und auf das interkulturelle Lernen der Kinder gehabt. Negativ angemerkt wurde jedoch, dass die Sprachbarriere zwischen den finnischen und chinesischen Erzieherinnen, die jeweils der anderen Sprache nicht mächtig waren, zu Problemen geführt hätte, da sie die mündlichen Kommentare der Kinder teilweise selbst übersetzten und in den Blog eingaben. Auf finnischer Seite wurde zudem die unzureichende technische Ausstattung moniert, während auf chinesischer Seite angemerkt wurde, dass der traditionellen Kunstunterricht in China mehr Wert auf Wissensvermittlung als auf selbstgesteuertes, entdeckendes Lernen legen würde. Die Autoren ziehen daraus den Schluss, dass sowohl Ausstattung als auch Lehrerbildung für das Zustandekommen medienpädagogischer Projekte unabdingbar sind.

– Rafael Knolle

Zhao, P. & Xiaojun, L. (2015). Arts Teachers’ Media and Digital Literacy in Kindergarten:
A Case Study on Finnish and Chinese Children using a Shared Blog in Early Childhood. Education International Journal of Digital Literacy and Digital Competence, 6(1), 1–17.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.